Kontakt
Zimmerei Weidinger
Schillerstraße 49a
66540 Neunkirchen-Wiebelskirchen
Homepage:www.zimmerei-weidinger.de
Telefon:06821 8683510
Fax:06821 8683610

Feuchteschutz

Das optimale Trio für jeden Feucht- und Nassraum

Firmenlogo

Fachplaner, Architekten und Fachunternehmer stehen bei der Planung und Ausführung von wirtschaftlichen, sicheren und langlebigen Konstruktionen in Feucht- und Nassräumen vor einer besonderen Herausforderung. Gemäß der allgemeinen baurechtlichen Vorgabe müssen bauliche Anlagen so angeordnet, beschaffen und gebrauchstauglich sein, dass durch Wasser und Feuchtigkeit keine Gefahren oder unzumutbare Belästigungen entstehen. Diese Vorgabe gilt dementsprechend auch bei der Planung und Ausführung von Trockenbaukonstruktionen im Wand und Deckenbereich von Feucht- und Nassräumen.

Feucht- und Nassbereiche finden sich nahezu in allen Gebäuden, in denen wir leben, wohnen, arbeiten, Sport treiben und unsere Freizeit verbringen. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Feucht- und Nassraumen in öffentlichen Gebäuden, Instituten sowie besonders in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Im Einzelnen sind Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, Schulen, Schwimmbäder, Wellnesseinrichtungen, Restaurants, Großküchen und vergleichbare industrielle Bereiche mit besonderen oder erhöhten Anforderungen zu nennen.

Für jede Beanspruchung die richtige Platte

Die Beanspruchung der Konstruktionen durch Feuchtigkeit und Nässe hängt wesentlich von der jeweiligen Nutzung ab und wird in eine geringe, mäßige und hohe Beanspruchung eingeteilt. Diese nutzungsabhängige Bewertung ist entscheidend für die richtige Auswahl der Plattenarten sowie der Profile und Zubehöre. Rigips bietet eine Vielzahl von Systemlösungen an, die durch ihre Komponenten optimal auf die jeweilige Beanspruchung mit Feuchtigkeit und Nässe abgestimmt sind. Somit kann jede Situation durch den Einsatz von Systemen mit imprägnierten Gipsplatten nach EN 520, der neuen vliesarmierten Gipsplatte Rigips Glasroc X oder der Zementplatte Rigips Aquaroc sicher und wirtschaftlich abgedeckt werden.

Imprägnierte Rigips-Platten – der bewährte Standard

Thermoplatte

Rigips imprägnierte Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Dieser Karton ist an einer grünlichen Färbung einfach zu erkennen und seit Jahren bekannt. Die Platten weisen eine verzögerte Wasseraufnahme auf, entsprechen dem Typ GKBI nach DIN 18180 bzw. Typ H2 nach DIN EN 520 und kommen vorwiegend in Feuchträumen von Wohnbereichen und Räumen mit ähnlicher Beanspruchung zum Einsatz. Rigips imprägnierte Bauplatten sind nicht brennbar und entsprechen der Baustoffklasse A2-s1,d0 nach DIN EN 13501-1. Neben der imprägnierten Bauplattenqualität ist auch eine imprägnierte Variante als Feuerschutzplatte verfügbar.

Rigips Glasroc X – das Vlies macht den Unterschied

Thermoplatte

Rigips Glasroc X ist eine spezielle vliesarmierte Gipsplatte, die eine besondere Feuchtigkeits- und Schimmelresistenz aufweist. Sie zeichnet sich durch ein UV-Licht-beständiges Glasvlies aus, welches den stark hydrophobierten Gipskern der Platte sicher ummantelt. Aufgrund dieser Eigenschaften überzeugt die innovative Rigips Glasroc X als ausgesprochen sichere Lösung, die sich perfekt für Anwendungen mit mäßiger Feuchtigkeitsbeanspruchung eignet. Glasroc X entspricht dem Typ GM-FH1 nach DIN EN 15283-1 und wurde speziell für die Anwendung in Feucht- und Nassraumbereichen mit mäßiger bis hoher Beanspruchung weiterentwickelt und ersetz die Glasroc H ab dem 12.03.2018 vollumfänglich. Darüberhinaus kann die Glasroc X auch in geschützten Außendecken eingesetzt werden.

Rigips Aquaroc – eine Zementplatte wie keine andere

Thermoplatte

Rigips Aquaroc ist eine zementgebundene, wasserresistente Trockenbauplatte nach DIN EN 12467, welche als Spezialplatte für Ausbaukonzepte in allen hoch feuchtebeanspruchten Bereichen auch mit chemischer Beanspruchung zum Einsatz kommt. Sie zeichnet sich durch eine spezielle Materialkombination aus. Den Plattenkern bildet ein Mix aus Zement und weiteren hochwertigen Komponenten. Rigips Aquaroc läßt sich ausgesprochen einfach verarbeiten und kommt bei Decken- und Wandsystemen im Innenbereich sowie in bewitterten Außendecken von Gebäuden zum Einsatz. Rigips Aquaroc ist nicht brennbar und entspricht der Baustoffklasse A2-s1,d0 nach DIN EN 13501-1.

Quelle: Saint-Gobain Rigips GmbH, Düsseldorf

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang